Windbeutel

Der Windbeutel ist ein Kleingebäck aus Brandteig, das klassisch mit Sahne oder Vanillecreme gefüllt wird. Die Füllung kann auch mit klein geschnittenen Früchten oder Schokolade angereichert sein. Für das kalte Büffet kann man Windbeutel, dessen Teig einen neutralen Geschmack hat, auch herzhaft mit einer Creme aus Frischkäse, Schmand oder Quark und weiteren Zutaten füllen.

Die Bezeichnung Windbeutel rührt daher, dass das Gebäck innen große Hohlräume besitzt, also Luft oder Wind in sich hat. Dies ist darauf zurückzuführen, dass ein Brandteig mit einem Löffel relativ lange kräftig gerührt wird und anschließend viele Eier untergemengt werden. Dadurch entstehen im Teig große Luftblasen, die das Gebäck leicht und locker machen.

Da der Windbeutel gefüllt wird, übernimmt er im Prinzip die Funktion eines Beutels, der etwas in sich trägt.

Für die Zubereitung von Windbeuteln wird die Brandteigmasse entweder mit einem Löffel oder einem Spritzbeutel portionsweise auf ein Backblech gegeben und im Ofen gebacken.

Woher kommt der Windbeutel?

Es gibt eine Legende, die besagt, dass eine Gräfin aus dem Baltikum im Krieg aus ihrer Heimat vertrieben wurde und ins bayerische Ruhpolding gelangte. Dort eröffnete sie im Jahre 1949 ein Café, in dem Sie den Gästen eine baltische Spezialität, den Windbeutel, servierte. Dieses Gebäck war in ihrer Heimat schon lange sehr beliebt und wurde es auch in Bayern. Die Baltin wurde aufgrund ihrer zubereiteten Windbeutel in Ruhpolding Windbeutelgräfin “getauft”.

Die kleinen Varianten der Windbeutel nennt man Profiteroles. Diese Bezeichnung stammt aus dem Französischen und heißt “kleines Geschenk”. Diese Gebäckspezialität, die ebenfalls gefüllt wird, ist in der französischen, aber auch italienischen und türkischen Küche ein beliebtes Dessert. Sie werden häufig zusätzlich mit dunkler Schokoladensauce überzogen. In Frankreich werden Windbeutel auch zu einer Torte zusammengesetzt, die sich Croquembouche nennt und so viel wie “kracht im Mund” bedeutet.

Wie macht man Windbeutel?

Zutaten für den Teig:

  • 250 ml Wasser
  • 50 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Mehl
  • 3 bis 4 Eier

Zubereitung - Schritt für Schritt Anleitung

  • Den Backofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Wasser mit Butter und Salz in einem Topf zum Kochen bringen.
  • Von der Kochstelle nehmen und das gesamte Mehl zu der heißen Flüssigkeit geben.
  • Mit dem Kochlöffel zu einer homogenen Masse rühren.
  • Dann den Topf wieder auf die heiße Herdplatte stellen und den Teig mit dem Löffel so lange gut durchrühren, bis sich der Brandteig als Kloß vom Topfboden löst und dort eine weiße Schicht gebildet wurde. – Dieser Vorgang nennt sich Abbrennen.
  • Den Teig nun etwas abkühlen lassen, am besten in einer Rührschüssel. Dann nach und nach die Eier einzeln zugeben und den Teig glattrühren. Der ideale Teig ist zäh und glänzend.

  • Diesen in einen Spritzbeutel füllen und mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen.

Alternativ mit einem Löffel kleine Portionen auf das Backblech geben.

Der Abstand ist wichtig, da die Windbeutel im Ofen stark aufgehen. Das Backblech in die mittlere Schiene des Backofens schieben und die Windbeutel ca. 20 Minuten backen, bis sie schön goldig sind.

Während des Backens sollte der Backofen nicht geöffnet werden, da das Gebäck in sich zusammenfallen kann. Die Windbeutel nach dem Backen leicht abkühlen lassen und dann waagerecht halbieren. Nun komplett auskühlen lassen und anschließend mit einer Creme nach Wahl füllen.

Süße Windbeutel:

Für eine süße Füllung zum Beispiel: 200 g Quark mit einem Päckchen Vanillezucker glattrühren. 200 g steif geschlagene Sahne unterheben und mit klein gewürfelten Fruchtstückchen, z. B. Erdbeeren, Aprikosen oder Mango, anreichern. Auch eine Vanillecreme ist sehr schmackhaft. Hierfür nach Packungsanleitung einen Vanillepudding kochen und diesen unter Rühren abkühlen lassen. 200 g geschlagene Sahne unterheben. Alternativ kann man diese Creme auch mit Karamell- oder Schokoladenpudding zubereiten. weiterlesen

Pikante Windbeutel:

Für eine pikante Füllung eignet sich eine Mischung aus 100 g Frischkäse und 100 g Schmand. Diese wird mit Salz und Pfeffer gewürzt. Nun kann man z. B. kleine Paprikawürfel oder getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten, in Stückchen geschnitten, zufügen. Auch gemischte, fein geschnittene Kräuter und Schalottenwürfel sowie etwas durchgepressten Knoblauch geben der Füllung einen leckeren Geschmack. Edel wird es mit fein geschnittenem Räucherlachs und Dill. weiterlesen